Coulombsches Gesetz

Charles de Coulomb war ein französischer Physiker, der herausgefunden hat, wie man die Kraft zwischen zwei Punktladungen berechnen kann. Sie wird mit folgender Formel berechnet.

    \[F={\frac {1}{4\pi \varepsilon _{0}}}{\frac {q_{1}\,q_{2}}{r^{2}}}\]

Quelle : Charles de Coulomb

Da man diese Formel für die Anwendung im Vakuum auch in der Form schreiben kann

    \[F={k}{\frac {q_{1}\,q_{2}}{r^{2}}}\]

sieht man die Ähnlichkeit mit der Formel für die Gravitationskraft, die von Newton entdeckt wurde.

    \[F={G}{\frac {m\,M}{r^{2}}}\]

Proportionen

Aus der Formel F={\frac {1}{4\pi \varepsilon _{0}}}{\frac {q_{1}\,q_{2}}{r^{2}}} kann man ablesen, dass

F\sim q_{1},

F\sim q_{2}

und

F\sim \frac{1}{r^2}

ist.

indirekt proportional

Auf dieser Grundlage ist darauf zu schließen, dass die Kraft F kleiner wird, je größer der Abstand r ist und immer größer, je kleiner der Abstand r der Punktladungen ist.

direkt proportional

Die Kraft F wird umso größer, je größer die Ladungen q der Punktladungen sind und umso kleiner, je kleiner die Ladungen q der Punktladungen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.